Tanz-Performance
Premiere 8. November 2012, Ballhaus Naunynstraße, Berlin 
   
Regie & Choreografie: Ricardo de Paula
PerformerInnen: Laura Alonso, Caroline Alves, Martina Garbelli, Ricardo de Paula, Zé de Paiva, Natalie Riedelsheimer
Licht-Design: Irene Selka
Bühne & Kostüme: Grupo Oito
Choreografie-Assistenz: Zula Lemes
Assistenz: Samantha Franchini
Produktion: Monica Ferrari

 

ÜBER DIE PERFORMANCE

Was geschieht mit Menschen, die der heutigen Gesellschaft nicht mehr nützlich sind? 

Das Tanzkollektiv Grupo Oito macht das Phänomen weltweiter Müllberge zum Gegenstand seiner Performance.In einer Collage aus Theater, Tanz, aufbereiteten Texten und Film beleuchtet die Gruppe auch den Umgang mit Menschen, die von der Gesellschaft „entsorgt“ werden. Ausgangspunkt ist die Geschichte von Estamira, die über 20 Jahre in der Müllstadt Jardim Gramacho bei Rio de Janeiro lebte, in der täglich acht Tonnen Müll abgeladen wurden. Offiziell für verrückt erklärt, formulierte Estamira jedoch mit eloquenter, philosophischer und poetischer Sprache ungewöhnliche, aber aus heutiger Sicht erstaunlich treffende Antworten auf die großen Fragen unserer Zeit wie die ungeheuren Mengen von Müll, die in modernen Gesellschaften entstehen. 

Grupo Oito nimmt Estamiras Philosophie ernst und wendet ihre Perspektive auf unsere heutigen Umwelten an, um zugleich zu zeigen, dass die heutige Welt an einigen Stellen grundsätzliche neue Sicht- und Vorgehensweisen braucht.

 

PRÄSENTATIONSORTE

MÄRZ 2016 Ballhaus Naunynstraße, Berlin